Brot länger frisch halten

Frisch schmeckt Brot zwar am besten, aber nicht immer hat man die Gelegenheit Brot jeden Tag frisch zu kaufen. Und damit man nicht jeden Tag neues Brot oder neue Brötchen einkaufen muss, gibt es hier einige Tipps und Tricks, damit Brot und Brötchen länger frisch bleiben oder auch gelagert werden können. Brot zu bevorraten geht übrigens am besten im Tiefkühler.

Brot richtig lagern zum frisch halten

Beim Bäcker wird das Brot in eine Papiertüte gepackt und im Supermarkt ist es meist eine Mischung aus Papier und Plastik. Für den Transport nach Hause und für den gleichen Tag oder wenn man das Brot noch am nächsten Tag isst, ist diese Tüte auch in Ordnung. Wer Brot aber längern lagern muss, sollte das Brot aus der Originalverpackung rausnehmen. Denn in dieser kann die Luft nur schlecht zirkulieren und so wird Brot in solchen Tüten schnell schimmlig. Optimal ist daher eigentlich die Aufbewahrung von Brot in einem speziellem Brotkasten. In diesem hat die Luft die Möglichkeit zu zirkulieren, dank der Belüftung setzt das Brot nicht so schnell Schimmel an. Der Brotkasten sollte sauber und trocken sein. Gut wäre auch ein kühler Ort, für Brot sind eigentlich 12 bis 18 Grad ideal.

Brotsäcke und Brottöpfe aus Ton bzw. Keramik

Neben dem klassischen Brotkasten gibt es inzwischen auch Brotsäcke. Auch hierin hält Brot länger, als in der Originalverpackung, denn überschüssige Feuchtigkeit wird durch den Sack aufgenommen.

Brotkasten mit Essigwasser auswischen

Bevor ein neues Brot in den Brotkasten einzieht, sollte man zunächst mindestens alle Krümel beseitigen. Noch effektiver ist es, den Kasten mit Essigwasser auszuwischen. Das beugt der Schimmelbildung vor und das ganz ohne Chemie.

Brot gehört nicht in den Kühlschrank

Bei normaler Witterung hat Brot nichts im Kühlschrank verloren. Eine Ausnahme gibt es, wenn es im Sommer schwül-heiß ist, dann könnte die hohe Luftfeuchtigkeit verbunden mit hohen Temperaturen dafür sorgen, dass das Brot sehr schnell schimmelt. Gerade Weizenbrot kann so schnell verdorben sein. In diesem Fall kann man Brot auch im Kühlschrank lagern. Denn darin herrscht nicht nur eine konstante Temperatur, auch ist es im Kühlschrank trockener.

Trockenes Brot auffrischen

Trockenem Brot kann man ganz einfach eine Frischkur verpassen: Über Nacht einfach in ein feuchtes Tuch einwickeln und in den Kühlschrank legen. Am nächsten Tag aufbacken. Schon ist es wieder weich und hat eine knackige Kruste.

Brötchen aufbacken

Am Abend oder gar am nächsten Tag sind Brötchen meist nicht mehr so frisch und in Form wie wir das gerne hätten. Dann einfach den Backofen auf 125 Grad vorheizen, die Brötchenkruste mit etwas Wasser bestreichen und das ganze für etwa zehn Minuten im Backofen aufbacken lassen.

Brot und Brotscheiben kann man natürlich, ebenso wie auch Brötchen auch einfrieren:

  • Brot und Brötchen einfrieren.
  • Brot auftauen

Zurück zu Brot aus dem Vorrat

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.